Serie: Geschäftsidee finden vol.3


Businessplan erstellenMit diesem 3. Beitrag zu unserer kleinen Serie „Geschäftsidee finden“ befassen wir uns mit weiteren Suchrastern zur Identifikation von Geschäftsideen. Wir haben uns für diese Thema unserer ersten kleinen Serie entschieden, da bevor Sie Ihren Businessplan erstellen, sich für eine Geschäftsidee entschieden haben sollten. Diese verwerfen Sie nur dann, wenn die weitere Analyse im Rahmen der Erstellung des Geschäftsplans zu einer negativen Bewertung der Geschäftschancen kommt. Nun aber zu den Suchrastern für die Entdeckung neuer Ideen und zur Inspiration:

Geschäftsidee 1: Vertrieb bestehender Produkte mit neuer Plattform


Im Kern steht hierbei folgende Frage: Wie ermöglicht mir eine bestimmte neue Plattform die Distribution für eine bestehende Produktkategorie? Ein prominentes Beispiel für eine Firma die einen neuen Distributionskanal sehr effektiv für ihr schnelles Wachstum genutzt hat ist das US-Unternehmen Zynga. Zynga betreibt Browserspiele, die teilweise ausschließlich innerhalb sozialer Netzwerke wie Facebook – das auch der wichtigste Distributionskanal für Zynga war – gespielt werden können. Zu den bekanntesten Spielen zählen Farmville, Mafia Wars oder CityVille.

Geschäftsidee 2: Nutzung statt Besitzen

In den letzten 2-3 Jahren sind interessante neue Geschäftsmodelle entstanden, die sehr teure Produkte über Leihservice erschwinglich machen. Ein Beispiel hierfür ist das US-Startup Rent the Runway, über dessen Webseite die Nutzer High-End Luxusmode für 4 bis 8 Tage ausleihen können statt diese selber kaufen zu müssen. Das Internet bietet hier interessante Chancen, da Prozesse effizient abgebildet werden können und den Usern über eine Social Community (z.B. Fotos von User mit Dress, Bewertung, etc.) zusätzlich Mehrwert geboten wird. Weitere Services in dieser Richtung mit Leihservice bzw. Abonnement sind das US-Unternehmen Chegg (Leihservice für akademische Lehrbücher) oder der weltweit größte Car Sharing Anbieter Zipcar.

Geschäftsidee 3: Wissenstransfer in verwandte/ neue Kategorien


Schon lange vor dem Internetzeitalter war der Wissenstransfer von erfolgreichen Prinzipien eines bekannten Themengebiets in verwandte Bereiche wesentliche Triebfeder für Innovation, Fortschritt und neuen Unternehmensgründungen. Auch bei den heutigen Startups ist für die Identifikation einer Geschäftsidee dieses Vorgehen sehr hilfreich. Wenn sich ein bestimmtes Prinzip oder eine Value Proposition in einem Segment bewährt hat, so prüft man bei diesem Ansatz inwiefern sich dies auf verwandte Kategorien übertragen lässt. Beispielsweise gilt das Unternehmen Groupon als Pionier des sogenannten „flash sales“ oder auch „one deal a day“ Konzepts, bei dem ein bestimmtes Produkt zu einem reduzierten Preis für einen limitierten Zeitraum von 2 bis 3 Tage auf der Webseite angeboten wird (Anmerkung: Zwar gab es auch vor Groupon bereits Webseiten in dieser Richtung, allerdings war Groupon die erste wirklich große und dominierende Firma in diesem Segment). Ermöglicht wird der niedrige Preis durch tiefe Einkaufspreise bei den Herstellern bzw. Dienstleistern der Produkte, die über diese flash sales Webseiten überschüssige Lagerbestände verkaufen oder neue Kunden gewinnen möchten. Diese Grundidee ist auch Fundament für die vielen verschiedenen – zumeist spezialisierten – Shopping Clubs wie beispielsweise Westwing (Home & Living). Weitere Beispiele, bei denen ein erfolgreicher Transfer eines bestehenden Geschäftsmodells in neue Kategorien erfolgt ist sind Scribd (YouTube für Dokumente) oder SlideShare (YouTube für PowerPoint).

Auch heute hoffen wir wieder den ein oder anderen von Ihnen inspiriert zu haben. Für welche Idee oder auch welchen Ansatz zur Suche Sie sich auch immer entscheiden mögen, das wesentliche ist natürlich dann die Umsetzung. Und hier steht als nächster zentrale Schritt an, dass Sie einen Businessplan erstellen.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Wenn ja, dann hinterlassen Sie uns doch bitte unten einen kurzen Kommentar – DANKE!