So überwinden Sie Angst und innere Blockaden beim Businessplan erstellen

Beim Businessplan erstellen spielt die Motivation eine große Rolle


Dieser Artikel befasst sich nicht mit den technischen Aspekten der Erstellung des Businessplans, sondern bietet Gründern Tipps zur Überwindung der Phasen von Angst, Zweifel oder mangelnder Entscheidungsfreudigkeit.

Das Erstellen eines Businessplan und generell die Gründung eines eigenen Unternehmens ist mit großen Emotionen verbunden – schließlich steht ja auch finanziell meist einiges auf dem Spiel. Es ist daher ganz normal, dass neben Gefühlen von Begeisterung oder Neugier auch Angst und Zweifel an den eigenen Fähigkeiten bzw. der Geschäftsidee aufkommen können. Nicht selten führt dies letztendlich dazu, dass bereits vor, während oder nachdem der Geschäftsplan erstellt ist das Gründungsvorhaben beendet wird. Daher ist es als Gründer durchaus sinnvoll sich Tipps anzueignen, um diese Phasen des Zweifelns rasch zu überwinden. David J. Schwartz, ein renommierter Bestseller Autor und Coach für Motivation, gibt hierzu in seinem bekanntesten Buch „The Magic Of Thinking Big“ folgende 3 Ratschläge: Abruf von positiven statt negativen Erinnerungen, Aktion statt Grübelei und Fokus auf Möglichkeiten statt Hindernisse.

Machen Sie beim Businessplan erstellen Ihre Erinnerungen zu Verbündeten


Schwartz empfiehlt, das eigene Gedächtnis zum Verbündeten statt zum Feind zu machen. Entdeckt man beispielsweise bei der Ausarbeitung des Geschäftsplans, dass man mit seiner Geschäftsidee mit anderen mehr oder weniger vergleichbaren Anbietern im Wettbewerb steht, dann gibt es nun zwei mögliche Reaktionen. Sichtweisen A): Man entscheidet sich für Gedanken wie „Die Wettbewerber sind besser als ich“ oder „Ich habe keine Chance, da es eine ähnliche Geschäftsidee bereits am Markt gibt.“. Die Konsequenz ist, dass nun im Gedächtnis automatisch und selektiv nach denjenigen Erfahrungen oder Fakten gesucht wird, die genau diese negative Einschätzung weiter bekräftigen. Sichtweise B): Man fragt sich beispielsweise: „Ich habe hier eine neue Herausforderung. Welche meiner bisherigen Leistungen sprechen dafür, dass ich auch diese Situation erfolgreich bewältigen werde? Wie kann ich diese Stärken nutzen?“ oder „Welche Firmen gibt es, die nicht die ersten in ihrem Markt waren, aber trotzdem sehr erfolgreich geworden sind? Was kann ich von diesen Lernen?“.

Während ich mein Gedächtnis bei Reaktion A) dazu nutze, mich von entschlossenem und fokussiertem Handeln abzuhalten, helfen mir Fragestellungen wie in B) Kurs zu halten und – sofern sinnvoll –kleinere Anpassungen bei meinem Unternehmenskonzept vorzunehmen.

Für Existenzgründer ist Handeln besser als Grübeln


Schriftsteller klagen zeitweise unter Schreibblockaden und auch bei Künstlern oder Designern sind „kreative Schaffenspause“ nicht unüblich. Allerdings helfen sich hier professionelle Kreative mit Tricks weiter. David J. Schwartz nennt in seinem Buch das Beispiel eines Schriftstellers, der sich bei Schreibblockaden trotzdem an den Tisch setzt und mechanische Schreibbewegungen auf einem Blatt Papier ausführt. Damit sendet er seinem Gehirn entsprechende Signale damit es in die Gänge kommt – vergleichbar etwa mit einem Sportler im Rahmen der Aufwärmphase. Dieser Grundgedanke lässt sich gut auf den beruflichen oder privaten Alltag übertragen. Erkennt man, dass man z.B. ein Elements des Geschäftsplans immer wieder durchdenkt, dabei zu keinem Ergebnis kommt und damit Entscheidungen aufschiebt, dann empfiehlt sich stattdessen aktives Handeln. Der einfachste nächste Schritt ist in diesem Fall ein Blatt Papier & Stift zu nehmen und die Gedanken über die nächsten Schritte zu konkretisieren. Mit den skizzierten Handlungsschritten bewegt man sich von einem Zustand der Unsicherheit und Grübelei in Richtung einer Entscheidung und kommt seinen Zielen einen Schritt näher. Mit dem Handeln verschwinden zunehmende auch die Zweifel.

Fokus auf Möglichkeiten statt Hindernisse


Schwartz empfiehlt, dass man an sich selbst und den eigenen Erfolg bedingungslos glaubt bzw. auch an die grundsätzliche Machbarkeit selbst unrealistisch erscheinender Veränderungen. Ihm geht es dabei nicht um eine möglichst realitätsnahe Beurteilung von Sachverhalten, sondern um die optimale Nutzung der eigenen Kreativität beim Lösen von Problemen. Verliert man den Glauben an Erfolg oder Veränderung, dann ist man auch bei der Entwicklung von Maßnahmen blockiert. Beispiel von Schwartz: Fragt man in einem Experiment Probanden danach, durch welche Maßnahmen man Gefängnisse in 30 Jahren abschaffen könnte, so werden kaum Vorschläge hierfür genannt. Hingegen erhält man viele Antworten, warum es unrealistisch ist ohne Gefängnisse auszukommen (z.B. fehlende Abschreckung, mangelnde Erfolgsquoten bei Resozialisierung, etc.). Ein anderes Ergebnis erhält man jedoch bei folgender leichten Modifikation der Frage: „Stellen Sie sich vor, dass es in 30 Jahren tatsächlich keine Gefängnisse mehr gibt. Gegeben dieser Annahme, welche Maßnahmen machen am meisten Sinn bis dieses Ziel erreicht ist?“. Nun sind die Befragten nicht mehr blockiert bei der Ideenfindung. Ihre Aufmerksamkeit richtet sich stattdessen auf das Entwickeln kreativer Ansätze wie z.B. mehr Betreuung in Schulen oder Studien zur optimalen Resozialisierung. Dieses Vorgehen lässt sich gut auf Ihre diversen Projekte als Gründer übertragen, z.B. „Unter der fixen Annahme, dass wir bis Datum xy einen professionellen Businessplan erstellen, welches Kapital schreiben wir dann diese Woche?“

Fazit

Für Gründer – unabhängig ob Existenzgründer oder Gründer eines größeren Startups – ist es empfehlenswert, das ein oder andere Buch von anerkannten Motivationsexperten und Bestseller Autoren einfach mal anzulesen und deren Empfehlungen auszuprobieren. Weltweit führende Autoren sind David J. Schwartz („The Magic Of Thinking Big“), Napoleon Hill („Danke nach und werde reich. Die Erfolgsgesetze“) und Dale Carnegie („Wie man Freunde gewinnt: Die Kunst, beliebt und einflussreich zu werden“). Man erhält dadurch Antrieb für neue Taten und Inspiration um festgefahrene Denkmuster zu durchbrechen.

    Keine Treffer